WWW.SHROUDEATER.COM - The Vampire of Cengic - BOSNIA AND HERZEGOVINA

Vampires Bosnia Herzegovina

Back to Main Menu



Cengic
Metkovic
Mostar
Tupanari



Back to Main Menu


The Source:

Friedrich S. Krauss:
"Slavische Volksforschungen"
Verlag von Wilhelm Heims, Leipzig, 1908

The Case:

According to the author, he has heard this story from a local policeman called Thomas Diagicevic. I will give you the whole story in German and then give you the main facts.

"Der Bauer Lako Petrovic in Zabrgje erzählt: Vor etwa 150 Jahren lebte im Dorfe Cengic, im Bezirke Zvornik eine Popenfrau (popadija), nach deren Ableben ein grosses Sterben im Hause einriss. Damals starben auch dem Grossvater meiner Mutter, dem Bauer Pero, alle Hausleute bis auf drei Knaben ab und er verlegte sich darauf, nachts aufzupassen. Er zündete in der Küche (dem eigentlichen Hause) ein grosses Feuer an und wartete. Plötzlich um Mitternacht erscheint die Popadija im Hause, Pero aber springt auf, ergreift einen Weissdornbrandscheit vom Feuer weg, fängt an auf die Popadija dreinzuschlagen und jagt sie hinaus. Sie bleibt jedoch vor dem Hause und ruft : „Komm mal hier heraus, greiser Pero, schlag mich nur ein wenig und ich werde gleich krepieren !" (izigji sijedi Pero amo pa me se samo malo vati, ja cu odma crci !). Pero entgegnete: „Hinaus gehe ich nicht und ins Haus herein lasse ich dich nicht!" (izic ne cu a u kucu ti ne dam!). Darauf sie: „Na wart nur, greiser Pero, es wird dir kein einziger Sohn bleiben, bei dem du dich verschwören könntest !" (neka te sijedi Pero ! ne ces se nijednim sinom zakleti !). Als am Morgen der Tag graute, begab sich Pero mit dem Dorfschulzen und einem Bauern zum Popen und meldete ihm, die Popadija sei auferstanden und raffe die Leute hin. Der Pope sagte : „Es ist nicht wahr !" Pero jedoch ging vor Gericht nach Zvornik und sagte, die Popadija habe sich in einen Vampir verwandelt (povukodlacila se) und er habe ihr in vergangener Nacht im Hause (der Küche) die Leichendecke berusst, als er sie geschlagen. Das Gericht gestattete ihm, das Grab aufzugraben. Im Verein mit den angesehensten Männern im Dorfe grub er das Grab auf. Da fanden sie die Popadija wie einen Bottich aufgeschwollen, und sie nahmen einen zugespitzten Weissdornpfahl, pflanzten ihn der Popadija auf den Bauch und schlugen ihr mit einem Hammer den Pfahl in den Leib hinein. Darauf machten sie ein grosses Feuer an und verbrannten sie zu Asche und Kohle. Ja richtig, als sie das Grab aufzuscharren anfingen, kroch eine Natter heraus, Pero aber erschlug die Natter auf der Stelle. Von da ab hatten sie Ruhe im Dorfe und das jähe Sterben hörte auf."

According to the farmer Lako Petrovic from Zabrgje the following happened some 150 years ago in the village of Cengic in the Zvornik district. The wife of a priest (a "popadija") died, and immediately other people started dying. An old man called Pero kept watch at night and saw the popadija coming into the house. He chased her away with a piece of firewood. Next day he told the priest, who would not believe him. Then he went to the authorities and got permission to open the grave. The grave was opened and the popadija's body was terribly inflated. So they put her on her belly and hammered a stake through her back. They cremated the body and when they wanted to fill in the grave a snake came out, which was killed straight away. That put an end to the deaths in the village.

The Date:

The events are reported to have taken place 150 years before 1908, which would put them around 1758. So let us say that we put the case in the 18th Century.

The Place:

Cengic can be found East of Sarajevo. And the district capital Zvornik can be found on the East side of Bosnia Herzegovina right at the Serbian border.

Possible Follow-Up:

Go find the book by Krauss and check his version against mine.

© 2012 by Rob Brautigam - NL - Last changed March 2012

 - Back to Top -